Sonntagsblatt Bayern - Evangelische Wochenzeitung für Bayern

Ausgabe 40 vom 05.10.2014

  • Es geschah am 9. Oktober 1989
    Leipzig im Herbst 1989: Der Montag des 9. Oktobers steht für das Ende der DDR - Ein Besuch in der Nikolaikirche vor 25 Jahren.
  • Danken und Denken
  • ZEITZEICHEN
  • »Ich bin glücklich«
    Justin Murhula Bashimbe vergewaltigte und mordete, nachdem ihn Rebellen mit 13 Jahren verschleppten. Dass er heute Gitarrenbauer mit eigener Familie ist, verdankt er einem kirchlichen Ausbildungszentrum - und dem Psychologen Magadju Cibey.
  • Was ist Ihr Lieblingsgericht?
    Zum Erntedankfest rücken die evangelische und die katholische Kirche wie in Oberfranken gemeinsam mit dem Bäckerhandwerk bei der Aktion »Gott-sei-Dank-Brot« Themen wie Lebensmittelverschwendung oder Regionalität in den Blick. Zum Erntedank hier vier dankbar gegessene Lieblingsgerichte.
  • Hindurch - und nicht daran vorbei
    Lässt sich die Ehe von Herrn und Frau F. noch retten?
  • Türen
    Sogar ganz alltägliche Gegenstände wie Türen können Symbolkraft haben oder als Bestandteil spannender Erzählungen dienen.
  • Mann der Bibel und des Korans
    Erst in der Reformationszeit und unter dem Eindruck durch die andauernde Bedrohung durch die Türken hat sich die Christenheit intensiver mit dem Islam beschäftigt. Zu den wenigen, die ein fundiertes Wissen über den Islam forderten und förderten, gehört der vor 450 Jahren gestorbene Theodor Bibliander (1505-1564). Der als Theodor Buchmann geborene Schweizer war der Erste, der eine lateinische Übersetzung des Korans herausgab.
  • Das verlorene Paradies
    Vor 100 Jahren starb der Maler August Macke im Ersten Weltkrieg (Nr. 39). Zu den Ausstellungen anlässlich seines 100. Todestags gehört auch die Schau »Das (verlorene) Paradies« im August Macke Haus in Bonn. Im Zentrum steht das »Paradies«-Bild, das Macke und sein Malerfreund Franz Marc 1912 an Mackes Atelierwand malten. Für sie und für eine Reihe weiterer zeitgenössischer Künstler war der Garten Eden Ausdruck ihrer Sehnsucht nach der Natur und Symbol einer Suche nach dem Ursprünglichen und Reinen.
  • »Ich mach hier doch keine Show«
    Lampenfieber, das kennen auch viele Pfarrer und Ehrenamtliche in der Kirche. Pfarrer Johannes Lehnert aus Zürich gibt ihnen Tipps für einen gelungenen Auftritt im Gottesdienst. Lehnert ist Trainer für »liturgische Präsenz«.